Bezirksamtsleiter Dr. Torsten Sevecke wechselt in die Wirtschaftsbehörde

Torsten_Sevecke_InternetDr. Torsten Sevecke wird voraussichtlich zum 01.10.2016 als Senatsdirektor in die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation wechseln. SPD und Grüne Eimsbüttel danken ihm für seine lange, erfolgreiche Arbeit als Bezirksamtsleiter in Eimsbüttel. Die Koalitionäre werden, wie bei den Koalitionsverhandlungen vereinbart, in einem Ausschreibungsverfahren gemeinsam eine Nachfolgerin bzw. einen Nachfolger suchen.

Dr. Torsten Sevecke hat seit 2010 das Bezirksamt geleitet. In seine Zeit fiel u.a. das Wohnungsbauprogramm, in dessen Verlauf mehr als 5000 Baugenehmigungen für Eimsbüttel erteilt wurden.

Rüdiger Rust, Fraktionsvorsitzender der SPD, sagt: “Wir danken Torsten Sevecke für seine sehr gute Arbeit. Mit dem Ausschreibungsverfahren für die Bezirksamtsleitung haben wir bereits bei der Erstbestellung von Torsten Sevecke gute Erfahrungen gemacht und 301 Moved Permanently sind uns sicher, eine geeignete Person für die Nachfolge zu finden.”

Lisa Kern, Fraktionsvorsitzender der Grünen sagt: “Wir haben mit Torsten Sevecke vertrauensvoll und sehr gut zusammengearbeitet. Die Koalition hat sich noch viele wichtige Ziele gemeinsam gesteckt. Mit einer Ausschreibung werden wir gemeinsam die Nachfolge regeln.”

Milan Pein, Kreisvorsitzender der SPD Eimsbüttel, sagt: “Ich danke Torsten Sevecke. Er war ein erfolgreicher und

301 Moved Permanently

beliebter Bezirksbürgermeister und
nginx
wird in seiner neuen Position weiterhin erfolgreich für die Stadt Hamburg und ihre Bürgerinnen und Bürger wirken.”

Dominik Lorenzen, Kreisvorsitzender der Grünen Eimsbüttel, sagt: “Torsten Sevecke hat seit 2010 erfolgreich das Bezirksamt geleitet. Das Bezirksamt Eimsbüttel ist hervorragend aufgestellt. Wir wollen nun gemeinsam eine Person finden, die diese gute Arbeit fortsetzen kann.”

Überragendes Ergebnis: Olaf Scholz mit 97,4 Prozent als Landesvorsitzender der SPD Hamburg wiedergewählt

Auf dem ordentlichen Landesparteitag der SPD Hamburg am 11. Juni 2016 im Bürgerhaus Wilhelmsburg wurde Olaf Scholz mit überragender Mehrheit erneut zum Landesvorsitzenden der SPD Hamburg gewählt.

Scholz erhielt 304 von 312 gültigen Stimmen, bei sieben Gegenstimmen und einer Enthaltung. Das entspricht einer Zustimmung von 97,4 Prozent. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden die bisherigen stellvertretenden Landesvorsitzenden Inka Damerau mit 86,6 Prozent, Dr. Melanie Leonhard mit 94 Prozent und Dr. Nils Weiland mit 89 Prozent der Stimmen. Bei den weiteren Wahlen stimmten die gut 320 Delegierten für den Personalvorschlag des Landesvorstandes.

lpt2016_bild-data

Bilanz der Erfolge

In seiner knapp einstündigen Rede verwies Scholz auf die bisherigen Erfolge der SPD u.a. beim Ausbau der Kindertagesstätten und den Ganztagsschulen sowie bei der die Abschaffung der Studiengebühren und der Einführung des Mindestlohnes. Zudem erwähnte Scholz die sehr guten Ergebnisse bei Wahlen der Hamburger SPD und warb dafür, den eingeschlagenen Kurs weiterhin konsequent fortzusetzen: “Wir dürfen uns auf dem Erreichten nicht ausruhen und werden weiter hart für eine gute Entwicklung in Hamburg arbeiten. Wir müssen die bestmöglichen Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass die Bürgerinnen und Bürger durch Anstrengung ihr Leben verbessern können, dass ihr Ehrgeiz einen Weg findet, sich gut zu entfalten.”

“Wir werden jährlich 10.000 Wohnungen bauen”

Mit Blick auf den Wohnungsbau in Hamburg sprach Scholz von einer der wichtigsten sozialen Fragen für die Zukunft großer Städte: “Unser Ziel muss es sein, zukünftig mehr und preiswerter zu bauen. Wir werden die nächste Hürde überspringen und jährlich 10.000 Wohnungen bauen, 3000 davon werden Sozialwohnungen sein.” Das, so Scholz, könne man aber nur erreichen, wenn weiterhin alle Beteiligten so gut zusammenarbeiten wie bisher und der Wohnungsbau als gemeinsame Aufgabe verstanden werde. Beim Bau bezahlbarer Wohnungen verdeutlichte Scholz, dass die Kosten deutlich reduziert werden müssten. Laut Scholz muss es Ziel sein, dass Wohnungen ohne Grundstück für unter 2000 Euro pro Quadratmeter errichtet werden, damit es am Ende Preise für Wohnraum gebe, bei denen auch Bürgerinnen und Bürger mit mittlerem und niedrigem Einkommen gut zurechtkämen.

Hamburg ist eine Hoffnungsstadt

Zum Ende der Rede sprach Scholz über die enormen Herausforderungen durch die große Zahl der Geflüchteten in Hamburg und dankte allen Beteiligten und den vielen ehrenamtlichen Helfern für die tolle Leistung, die jeden Tag erbracht werde. Weiter warb Scholz für Optimismus und betonte, dass Hamburg eine zukunftszugewandte Stadt sei, die gemeinsam mit der SPD auch weiterhin die Aufgaben beherzt und mit viel Tatkraft anginge und sagte, „Hamburg ist eine Hoffnungsstadt und bleibt eine Hoffnungsstadt.“

Dank für den bisherigen Landesvorstand

Nach den Wahlen dankte Scholz den ausgeschiedenen Mitgliedern des Landesvorstandes für die geleistete Arbeit. Nicht mehr zur Wahl angetreten waren: Renate Kleinfeld, Lars Holster, Peter Massmann, Karl Schwinke, Sören Tomasek und Carl Phillipp Schöpe.

Neuer Blog zur Integration am Start

Anfang Juni ging der Blog http://NeueNachbarn.hamburg an den Start.

Sein Anspruch: Einen Beitrag zur guten Integration unserer neuen Nachbarn leisten und das Thema ernsthaft, aber mit einer produktiven Grundstimmung beleuchten.

Es gibt viele ermutigende G13346420_10153574069756120_406743091181965851_neschichten zum Thema Integration – Geschichten von Vorzeigeprojekten, Vorbildern, Verständigung – sie brauchen Orte, an denen sie erzählt werden können. Dieser Blog soll ein solcher Ort sein.

Schauen sie rein, kommentieren Sie, teilen Sie die Inhalte – und wer selbst eine Geschichte zu erzählen hat, ist herzlich willkommen.

SPD-Kreisvorsitzender Milan Pein mit eindrucksvollem Ergebnis im Amt bestätigt

12719247_737608326341041_3597370908833974015_oDie Kreisdelegiertenversammlung der SPD Eimsbüttel hat am vergangenen Samstag, seinen Kreisvorstand neu gewählt. Die 95 Delegierten aus den acht Distrikten sprachen sich mit großer Mehrheit für Milan Pein als alten und neuen Kreisvorsitzenden aus. Auf Milan Pein entfielen 85 Stimmen.

„Über dieses Ergebnis freue ich mich sehr.“, sagt Milan Pein nach der Wahl. „Es gibt eine große Mehrheit für meinen Kurs, den ich nun mit dem neuen Kreisvorstand weiter fortführen werde. Die SPD Eimsbüttel wird weiter sachlich und geschlossen arbeiten, dieses Signal geht von diesem Kreisparteitag aus. Die Politik von Senat und Bürgerschaft werden wir konstruktiv – wenn nötig auch kritisch – begleiten und uns inhaltlich weiter einbringen.“

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Sabine Steppat und als Kassierer Christoph Reuß ebenfalls im Amt bestätigt. Besonders erfreulich ist die Quotierung. Dem Kreisvorstand gehören nun 13 Männer und 13 Frauen an.

Den neuen Kreisverstand finden sie hier

AfA Eimsbüttel wählt neuen Vorstand

Hartmut Thiem, Vorsitzender AfA Eimsbüttel

Hartmut Thiem, Vorsitzender AfA Eimsbüttel

Am Mittwoch wählte die AfA Eimsbüttel turnusmäßig ihren neuen Vorstand. Mit 100 % der abgegeben Stimmen wurde der Eidelstedter Hartmut Thiem als Vorsitzender im Amt bestätigt. Den Vorstand komplettieren Herbert Oetting, Jutta Ziggel-Khalil als stellvertretende Vorsitzende und Wolfgang Gerlach, Thomas Hinrichs, Friedrich Stamp und Manuela Kröger als Beisitzer. Herzlichen Glückwunsch allen Gewählten.