Gender Pay Gap – was kostet das?

Diskussionsveranstaltung mit
– Uwe Giffei, Bürgerschaftsabgeordneter Eimsbüttel
– Dr. Christina Boll, Forschungsdirektorin im HWWI
– Moderation: Sarah Kraaz, AsF-Vorsitzende Eimsbüttel

Dienstag, 06.11. 19 Uhr im Forum der Apostelkirche

Frauen und Männer verdienen nicht dasselbe. Vergleicht man den Stundenlohn von Frauen mit dem von Männern, so erhalten Frauen seit Jahrzehnten weniger Geld. Der – statistisch unbereinigte -Gender Pay Gap verharrt seit Jahren bei ca. 21%. Deutschland hat im weltweiten Vergleich sogar eine besonders hohe Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern. Das hat Folgen – sowohl für die Frauen als auch für Familien, für die Wirtschaft und für die Gesellschaft.

Die Gründe für den Gender Pay Gap sind vielfältig. Die Struktur auf dem Arbeitsmarkt ist ein Faktor: Frauen arbeiten oft in schlechter bezahlten Berufen als Männer, sie arbeiten öfter in Teilzeit, sie sind weniger oft in Führungspositionen zu finden. Ein Teil der Einkommenslücke lässt sich jedoch gar nicht erklären, sie besteht sogar dann, wenn Frauen genau dieselben beruflichen Qualifikationen und Positionen haben wie die Männer. Die Politik hat bereits einen ersten Schritt gemacht, um den Unterschied zu bekämpfen und gegen Diskriminierung vorzugehen, indem das Entgelttransparenzgesetz im Bundestag verabschiedet wurde. Aber reicht das aus?

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Eimsbüttel lädt Sie und Euch herzlich in die Apostelkirche ein, um mit Dr. Christina Boll – Forschungsdirektorin am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), Leiterin des Forschungsbereichs “Arbeit, Bildung und Demografie” und Uwe Giffei – Bürgerschaftsabgeordneter Eimsbüttel, Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Gleichstellung – in entspannter Atmosphäre über den Gender Pay Gap zu diskutieren und über Lösungen nachzudenken.