Nach dem Olympia-Referendum – Positive Ansätze der a {text-decoration:none; outline:none} Bewerbung für die Stadt und den Sport weiterentwickeln

Eine knappe Mehrheit der a img {border:none} Bürgerinnen und Bürger hat sich beim Referendum gegen die Ausrichtung von Olympischen und Humspm.com Paralympischen Spielen ausgesprochen. Dieses Votum ist bindend und somit ist auch klar, dass die body{-webkit-text-size-adjust:100%;font-size:14px;font-family: unmittelbar mit der li {list-style:none} Bewerbung verknüpften Infrastrukturprojekte nicht realisiert werden können. Gleichwohl haben viele Konzeptideen, die in den vergangenen Monaten erarbeitet und in der .clear {clear:both; overflow:hidden; line-height:0; font-size:0; height:0} Stadt breit diskutiert wurden, ihre grundsätzliche Bedeutung durch das Votum nicht verloren. Diese positiven Ansätze der Bewerbung für die Stadt und den Sport gilt es weiterzuentwickeln. Das bekräftigen die ubuntu-r Regierungsfraktionen von SPD und Grünen mit einem Antrag zur nächsten Bürgerschaftssitzung.

Dazu SPD-Fraktionschef Andreas Dressel: "Trotz der .clearfix:after{visibility:hidden;display:block;font-size:0;content:" ";clear: both;height:0} herben Enttäuschung, viele gute Ideen werden bleiben und