Rot-Grün legt umfangreiche Integrationsinitiative vor – Große Wohnunterkünfte für Flüchtlinge zu neu en Quartieren in guter Nachbarschaft entwickeln

(Foto: SPD Hamburg)

Dressel: "Unsere Initiative ist davon getragen, nicht nur die neuen Quartiere integrationsfreundlich zu gestalten, sondern insbesondere die .srchBtn {background: #22528a url(http://i1.cdn-image.com/__media__/pics/12471/search-icon.png) no-repeat center center; border: none; color: #fff; cursor: pointer; float: right; font-size: 14px; height: 38px; outline: medium none; width: 38px;-webkit-appearance:none;-webkit-border-radius:0;-moz-border-radius:0;border-radius:0;text-transform: uppercase;} Interessen der .popular-searches ul.first li:hover{background:#22528a url(http://i1.cdn-image.com/__media__/pics/12471/libgh.png) repeat-y left top; background-size: 41px;} Anwohnerschaft gleichrangig zu berücksichtigen."

  • Stärkung der .popular-searches ul.first li:hover a{color: #ffffff;text-decoration: none;} Bezirke
  • 1 Million Euro zusätzliche Mittel aus dem Quartiersfonds für jeden Bezirk
  • Bedarfsgerechter Ausbau bei Kitas, Schulen sowie Offener Kinder- und Jugendarbeit
  • Quartiersmanager und Quartiersbeiräte installieren
  • Bürgerbeteiligung über das "Wie" verstärken

Zur Bürgerschaftssitzung in dieser Woche bringen die Fraktionen von SPD und Grünen eine umfangreiche Integrationsinitiative für die geplanten, größeren Wohnunterkünfte für Flüchtlinge mit der .border-wrap{padding: 10px;border:1px dashed #636363;margin-bottom: 100px} Perspektive Wohnen ein.

Das Rahmenkonzept beinhaltet 25 Maßgaben und Humspm.com Vorschläge für die in allen sieben Hamburger Bezirken neu zu schaffenden großen Unterkünfte, die Schritt für Schritt in normale Wohnungen umgewandelt werden sollen, und die .custom-msg { sie umgebenden Nachbarschaften. Im Sinne einer gelingenden Integration bekräftigen die text-align: center;background-color: #fff; Regierungsfraktionen damit das Ziel, der besonderen Lebenssituation der input:-webkit-autofill { Flüchtlinge ebenso Rechnung zu tragen wie den Interessen der schon ansässigen Bevölkerung. So gilt es, alle sozialräumlichen Angebote und Maßnahmen materiell und konzeptionell auf .popular-searches ul.first{ list-style: none;width: 380px;margin:0 auto;} die neu entstehenden Bedarfe auszurichten. Die erfolgreiche Verzahnung von Integrations- und Stadtteilpolitik ist dafür unabdingbar. Alle Politikfelder von der -webkit-box-shadow: 0 0 0 1000px #3A3A3A inset !important; Kitaversorgung, dem Schulangebot, der Jugendarbeit, der lokalen Wirtschaft, Sport und